Alle Infos

Unser kleines Golf ABC für alle Neueinsteiger, Interessenten und (noch) Nichtgolfer

 

A             Abschlag

Als Abschlag bezeichnet man die Stelle am Anfang eines jeden Loches, von der aus der erste Schlag ausgeführt wird. Im Allgemeinen schlagen Männer von den gelben bzw. weißen Markierungen ab, Damen und Jugendliche von den roten bzw. blauen Markierungen, die sich am Abschlag befinden. Nur beim Abschlag darf der Ball auf ein Tee aufgelegt werden.

 

B             Bunker

Mit Sand gefüllte Mulden, als Hindernisse meist rund um die Greens gelegen (Grünbunker) oder im Fairway in den Landezonen des Abschlags (Fairwaybunker).

 

C             Clubleben

Be part of it!

 

D             Drivingrange

Der Übungsplatz zum Abschlagen der Bälle (meist mit Pitching-, Chipping- und Putting-Grün).

 

E             Etikette

Als Etikette wird das korrekte Verhalten auf dem Golfplatz bezeichnet. Sie dient zum flüssigen und fairen Golfspiel und wird, wie die Golfregeln auch, von R&A und USGA festgelegt. Das Nichtbeachten zieht keine Strafschläge nach sich, es kann aber nach mehrmaligen Verwarnungen zu Disqualifikation führen.

 

F             Fore

Warnruf, der immer dann möglichst laut zu rufen ist, wenn ein geschlagener Ball einen anderen Spieler gefährden könnte. Daher müssen Spieler immer so lange mit einem Schlag warten, bis der vorausgehende Flight außer Reichweite ist.

 

G            Golfplatz

Der Golfplatz ist die gesamte Anlage bestehend aus 18 Spielbahnen mit verschiedenen Abschlägen, verschieden langen Fairways, Grüns mit Fahnen, Pflöcken, Linien, Bunkern, Hügeln, Bäumen, Hinternissen, etc.

 

H             Handicap

Für jeden Spieler nach seiner Spielstärke festgelegte Vorgabe vom Spielausschuss. Das Handicap (Stammvorgabe) wird im Stammvorgabeblatt aktuell geführt.

 

I              In (auch: Back nine)

Die zweiten neun Löcher eines 18-Loch-Platzes. Die Bezeichnung stammt von den früheren Kursen, wo man zuerst vom Klubhaus weg- und dann wieder zurück spielte.

 

K             Kleidung

Die Einhaltung der Bekleidungsrichtlinien gehört zum internationalen Golf-Standard. Wir bitten Sie deshalb die Bekleidungsvorschriften beim Training und Spiel zu beachten.

  • Herren
    Shirt mit Arm und Kragen, keine T-Shirts, Bermudas sind erlaubt, keine Blue Jeans, kurze Shorts, Jogging-Anzüge, Gymnastikhosen oder Tennisbekleidung.
  • Damen
    Armlose Oberteile sind zulässig, ausgenommen sind jedoch Oberteile mit Spaghetti-Trägern, Tops oder Badeanzug-Oberteile, Bermudas sind erlaubt, keine Blue Jeans, kurze Shorts, Jogging-Anzüge, Gymnastikhosen, Leggins oder Tennisbekleidung.

Spezielle Golfschuhe sind nicht vorgeschrieben, erhöhen aber durch die Spikes oder speziellen Sohlen deutlich die Standfestigkeit auf dem Rasen.

 

L              Lochspiel

engl. "Matchplay". Bei dieser Spielform wird nicht die Zahl der Schläge für alle Löcher zusammengezählt (das wäre ein Zählspiel, engl "Strokeplay"), sondern es wird um jedes Loch gespielt, der Spieler oder die Mannschaft mit der geringeren Anzahl der Schläge gewinnt das Loch. Ein Loch kann im Lochspiel auch geteilt werden.

 

M           Marshall

Ordnungshüter, der dafür sorgt, dass die auf dem Platz befindlichen Spieler die Etikette einhalten und der Spielfluss nicht verzögert wird.

           Neunzehntes Loch

Als neunzehntes Loch wird das Clubhaus bezeichnet, da es üblicherweise die Station nach dem 18. Loch ist.

 

O            ÖGV

Der Österreichischer Golfverband verwaltet nationale Ranglistenturniere, sowie die Stammdaten aller Mitglieder in Österreich.

P             Pro

Kurzbezeichnung für einen Golf-Professional. Berufsspieler bezeichnet man auch als Playing Pro oder Tour Pro, einen Golflehrer als Teaching Pro.

 

R             Runde

Das Golfspiel über 18 Löcher.

 

S             Schläger

Driver
Bezeichnung für das Holz 1, das vorwiegend beim Abschlag benutzt wird. Der Driver hat den längsten Schaft und den steilsten Neigungswinkel am Schlägerkopf, womit niedrige Flugbahnen und damit die längsten Schlagweiten erreicht werden.

Eisen
Schläger, die früher grundsätzlich einen Schlägerkopf aus Eisen hatten, während heute auch andere Metalle und Legierungen verarbeitet werden. Die meisten Golfer verwenden die Eisen 3 bis 9 sowie die für das kurze Spiel vorgesehenen Wedges. Die Eisen 1 und 2 sind aufgrund der Schaftlänge schwieriger zu spielen.

Putter
Der Putter ist der wichtigste Schläger im Spiel, weil er statistisch gesehen am häufigsten verwendet wird. Es ist der zum Einlochen benutzte Schläger mit einer senkrechten Schlagfläche.

 

T             Teetime

Abschlagzeit, die man mit dem Golfclub für die Runde bzw. den ersten Abschlag verabredet.

 

U            Unter Par

Ist ein Spieler während oder am Ende einer Runde unter Par, ist das ein hervorragender Spielstand.

 

V             Vorgabe

Die Vorgabe bzw. das Handicap zeigt die Spielstärke eines jeden Spielers an. Je niedriger es ist, desto besser ist der Spieler. Das Handicap entspricht der Schlagzahl, die ein Spieler mehr benötigt, als auf einem Platz vorgegeben ist. Hat ein Spieler beispielsweise Handicap -26, so benötigt er auf einem Platz mit Vorgabe 72 durchschnittlich 98 Schläge.

 

          Wasserhindernis

Jede Form von Wasser, ob stehend oder fließend. Bälle im Wasserhindernis dürfen aus diesem direkt und ohne Strafschlag geschlagen werden. Wenn dies nicht möglich ist, können sie unter Berücksichtigung eines Strafschlages, gedroppt werden. Man unterscheidet zwischen frontalen Wasserhindernissen (gelben Pfählen) und seitlichen Wasserhindernissen (roten Pfählen).

 

Y             Yips

Yips ist die Bezeichnung für eine Golfer-Krankheit, die zu extremen Zittern beim Putten führt. Bernhard Langer litt zum Beispiel als einer der bekanntesten Betroffenen einige Zeit unter Yips, konnte diese Blockade jedoch überwinden.

 

Z             Zählspiel

(engl. Strokeplay) Das heute überall geläufige Format, bei dem der Spieler mit der geringsten Schlagzahl gewonnen hat. Das Zählspiel wurde erst 1759 begonnen, natürlich in Schottland. Vorher trug man fast ausschließlich Lochspiele (engl. Matchplay) aus, bei denen man die Zahl der gewonnen Löcher zählt.